Turn- und Sportgemeinschaft
Lindau-Zech

Die TSG Lindau-Zech wurde 1957 gegründet. Mit sechs Abteilungen und rund 1000 Mitgliedern steht der Verein heute im Ortsteil Zech für Gemeinschaft, Freude am Sport und gute Leistungen sowie hervorragende Jugendarbeit und ehrenamtliches Engagement.

TSG Turn-und Sportgemeinschaft Lindau-Zech
Max-Halbe-Weg 8
88131 Lindau
Tel: 08382 – 72238

Internet: www.tsglindauzech.de
Email: info@tsglindauzech.de

Vereinsfarben: Blau-weiß

Vorstand des TSG Lindau-Zech:
Erster Vorsitzender:
Werner Schönberger
Tel: 08382- 6158

Stellvertretender Vorsitzender:
Hermann Buschkewitz
Tel: 08382 – 25706

Sportlich & aktiv – Die Turn- und Sportgemeinschaft Lindau-Zech:

Die TSG Lindau-Zech unterteilt sich in verschiedene Sportgruppen. Es gibt eine Abteilung für Fußball, eine für Tischtennis, eine für Wassersport, eine für Frauenturnen, eine für Türkischenfolkloretanz und eine für Volleyball.

Die sechs Abteilungen der TSG Lindau:

  • TSG Fußball
  • TSG Tischtennis
  • TSG Wassersport
  • TSG Frauenturnen
  • TSG Türkischer Folkloretanz
  • TSG Volleyball

 

Zum Zecher Sportplatz gehört das Vereinsheim mit vier Umkleidekabinen, einer Schiedsrichterkabine, drei Duschen, einer Sauna, einem Fitnessraum und Büroräumlichkeiten. Der Sportplatz bietet den Vereinsmitgliedern sowohl einen Rasen- als auch einen Hartplatz. Neben dem Vereinsheim befindet sich das Sportlokal „Brauner Hund“.

Sportgaststätte Brauner Hund“
Max-Halbe-Weg 8
88131 Lindau
Tel: 083 82-2605561

Geschichte:
Die Anfänge des TSG Lindau-Zech reichen mehr als 50 Jahre zurück. Am 4. November 1957 wurde in einem Klassenzimmer der Zecher Schule ein Sportverein für den Lindauer Stadtteil Zech ins Leben gerufen. Die offizielle Gründungsversammlung der Turn- und Sportgemeinschaft Zech, zu der auch die Bevölkerung eingeladen war, fand drei Tage später im Gasthaus zur Traube statt. In der Anfangszeit zählte der Verein nur rund 60 Mitglieder. Vorausgegangen war der Wunsch nach einer eigenen Turnhalle im Ortsteil Zech.

Im Februar 1959 zählte der Verein bereits 309 Mitglieder und wurde somit unter seinem ersten Vorsitzenden Richard Oßmann zum zweitgrößten Lindauer Verein. 1960 erfolgte die Eröffnung des neu gebauten Vereinsheims am Max- Halbe-Weg, das auch heute noch Sitz der TSG Lindau- Zech ist. Ein weiterer Meilenstein in der Vereinsgeschichte ist die Fertigstellung der Turnhalle in der Leiblachstraße 8 im Jahr 1961. Die Abteilung Wassersport der TSG wurde im Jahr 1969 gegründet. Am 23. Dezember 1970 erhielt die Turn-und Sportgemeinschaft die Vorgenehmigung von der Stadt Lindau zum Ausbau des Kieshafens. Dabei sollte die Anlage nicht nur von Bootsbesitzern, sondern auch von der  gesamten  Zecher Bevölkerung als Erholungsgebiet genutzt werden können.

1976 konnte ein neuer Rasenplatz in Angriff genommen werden. Bis dato verfügte die TSG Zech lediglich über einen Hartplatz. Im November 1977 zählte der Verein bereits rund 900 Mitglieder. Leider musste jedoch die Abteilung Boxen ihren Sportbetrieb zum Dezember 1977 einstellen, weil angesichts des Nachwuchsmangels die Kosten für den Betrieb zu hoch waren.  Im September 1981 konnte erstmals eine Damenfußballmannschaft ins Leben gerufen werden.  Die Damen holten in den Jahren 1986, 1987 und 1989 dreimal den Meistertitel. Im Juni 1983 wurde das neue Clubheim der Wassersportler am Zecher Hafen fertiggestellt. Ein Höhepunkt war 1987 zudem die Ausrichtung der erstmals in Deutschland ausgetragenen Europameisterschaft der Prindle-Segler.

Im gleichen Jahr erfolgte dann auch die Erweiterung des Vereinsheims. Die neuen Umkleidekabinen mit Duschräumen und Toiletten, der  Sanitär- und Fitnessraum und der Tischtennisraum fanden bei der Einweihung viel Anerkennung. Im Januar 1989 erhielt die TSG Lindau-Zech dann die Genehmigung für den Bau eines Streetballplatzes. Auch die Vereinsgasstätte erlebte einen Wandel. 2006 wurde sie von „Brauner Hund“ in „Laola“ umgetauft.

 

NACHGEFRAGT
Drei Fragen an Werner Schönberger, Vorstand TSG Lindau-Zech:

Werner Schönberger ist Vorsitzender der TSG Lindau-Zech und seit vielen Jahren im Verein aktiv. Mit seiner Arbeit möchte er im Stadtteil die Freude am Sport vermitteln und den Gemeinschaftssinn sowie das Zusammenleben stärken.

1. Was zeichnet die „Marke“ TSG Lindau-Zech aus?

Über 50 Jahre solide Vereinsarbeit ist das Geheimnis für die vielen Erfolge der TSG.

2. Auf welche sportlichen Erfolge kann die TSG Lindau-Zech zurückblicken?

  • Auf die Europameister, Ruth Grahneis und Bernhard Schlechter in der Katamaranklasse.
  • Auf Thomas Brüchle Europameister und Deutschermeister im Rollstuhltischtennis.
  • Auf Gisela Zürn und Dieter Wollny, ebenso auf Rainer Steinberger und Ralf Haueisen, Dritte bei der Europameisterschaft der Prindlesegler. Auf Klaus Gapp, Deutscher Vizemeister im Katsegeln.
  • Wie auf Sandra Polzer und Ralf Haueisen Pokalsieger bei der Deutschen Meisterschaft der Prindle und Nacrameisterschaft und auf Klaus Gapp und Markus Enzensberger, Dritte bei der Deutschen Meisterschaft der Katamaransegler
  • Auf die Tischtennismannschaft die mit Reinhard Hengge, Gerhard Thiele, Reinhold Thiele, Friedrich Madlmayer, Wolfgang Kasper und Günter Martin die erfolgreich in der Verbandsliga spielte. Ebenso auf die Fußballer die über viele Jahre die Bezirksliga bereicherten.

3. Welche Aufgaben übernimmt die TSG Lindau-Zech für den Stadtteil Lindau-Zech?

Die TSG möchte in ihrem Stadtteil die Freude am Sport vermitteln, den Gemeinschaftssinn und das Zusammenleben stärken und und die Werte wie Fairness und Kameradschaft in den Vordergrund stellen.